Unsere LAB - Vereinszeitung

... ... Gedanken zur Zeit – 02/20

                     

CORONA- Pandemie in Deutschland

 

Die Pandemie ist mit hinlänglicher Wahrscheinlichkeit auf einen Lebend- Markt in WUHAN, China ausgebrochen.

Ausgebrochen heißt, das Virus CORONA NEU hat es geschafft, von einem Tier auf den Menschen überzugehen.

Es gibt 1,2 Millionen tierische Viren bei 32 Virus- Haupt- Typen. 4 Corona-Typen kennen wir seit Jahren, sie sind ein Grund für Erkältungs- Geschehen vor allem in den Winter- Monaten. Sie waren alle ohne ernstliche gesundheitliche Folgen zu hinterlassen, was bekannter weise beim CORONA VIRUS NEU nicht der Fall ist.

 

Neben den dramatischen Folgen für die Lungenfunktion, hier längerfristige Beatmung wobei in weniger als 1% dieser Patienten der Tod zu erwarten ist, sind auch Ausheilungszustände in anderen Organen beobachtet worden.

Die komplikativen Verläufe betreffen im Wesentlichen ältere Menschen, während Kinder öfter keine infektionstypischen Symptome wie Fieber, Hals-Schmerzen, Abgeschlagenheit und in ca. 10% vorübergehender Verlust des Riechens und Schmeckens aufweisen.

 

15 % der CORONA- Fälle müssen stationär behandelt werden, von denen ca. 10% beatmet werden müssen und dies über einen Zeitraum von bis zu 6 Wochen.

 

Die Zahl der zu behandelnden Patienten können jetzt und bis zum Erreichen der „Herdenimmunität“, d.h. bei 60-70 % der Bürger müssen Antikörper im Blut nachweisbar sein, nur durch Verhinderung der Ansteckung beherrscht werden, denn es gibt weder einen Impfstoff, noch Medikamente gegen das Virus.

 

Ansteckungs- Verhinderung wird nur durch Vermeidung des Kontaktes allgemein und speziell durch Abstandseinhaltung erreicht.

Andere ansteckungsvermindernde Maßnahme sind Händewaschen, Vermeidung des Kontaktes mit infizierten Oberflächen jeglicher Art.

 

Euer Hubert Hoser

 

Berichte aus den Sparten

Liebe Mitglieder,   da müssen wir wohl durch!

 

Obwohl unser Vereinsmotto „gemeinsam statt einsam“ heißt, sind wir gerade gezwungen einsam, statt gemeinsam, durchzuhalten.

 

Wie lange noch? Diese Frage wird dem Vereinsvorstand oft gestellt. Langsam werden die strengen Vorgaben ja gelockert, aber, bis wir uns in gewohnter Runde und Umgebung bei Sport, Spiel und Gesang wieder treffen dürfen, ist leider ungewiss. Wahrscheinlich wird der Sommer darüber hin gehen.

 

Mitglieder von Sportvereinen dürfen seit Anfang Mai, draußen, zu zweit und unter Wahrung von Hygiene und  Mindestabstand, wieder trainieren.

 

Wir hoffen, dass in baldiger Zukunft dies auch bei Freizeitvereinen wie dem LAB, in kleinen Gruppen (mit Abstand), möglich ist, denn dann können wenigstens unsere „Outdoor-Aktivitäten“ mit Nordic-Walking, Wandern und Radfahren wieder starten.

 

Alle anderen Mitglieder müssen Geduld haben, bis sich kleine Gruppen wieder in geschlossenen Räumen (sicher mit Abstand und Mundschutz) treffen dürfen. Zu diesem Zeitpunkt können wir über Qigong, Gymnastik, Englisch und Gitarre nachdenken.

 

Wann gemeinsames Tanzen, Kegeln, Singen und Kartenspielen wieder möglich ist, bleibt wegen der räumlichen Nähe, abzuwarten. Ebenso müssen die Teilnehmer der Wassergymnastik ausharren, bis die Möllner Welle wieder öffnet.

 

Es ist auch für den Vereinsvorstand unerlässlich, abzuwägen zwischen der Aufhebung von Isolation und Einsamkeit mit der Gesundheit und dem Wohlergehen der Mitglieder.

 

Die Maßnahmen der Politik zur Pandemie sind ja in erster Linie gemacht, um die Risikogruppe der älteren Bevölkerung zu schützen. Dazu gehören eben auch die Mitglieder des LAB. Schon aus diesem Grund, sollten wir einen vorsichtigen Wiedereinstieg in unsere Aktivitäten ins Auge fassen und nicht als eine der ersten Vereine durchstarten.

 

Selbstverständlich liegt die Entscheidung der Teilnahme an einer Gruppenaktivität, wenn sie dann irgendwann wieder stattfinden darf, bei jedem Mitglied selbst.

Wir haben den Vereinsbeitrag für dieses Quartal auf monatlich 5,-€ reduziert, diese Summe benötigen wir aber zum Fortbestehen des Vereins und zum (hoffentlich baldigem) wieder Durchstarten.

Für viele von euch stellt das andere Leben, das wir alle gerade führen, eine große Herausforderung dar. Auch für den LAB. Wir hoffen weiter auf eure Unterstützung durch diese schwierige Zeit und wollen uns freuen auf ein künftiges und gesundes Wiedersehen.

Wer Fragen oder Anregungen hat, ruft gerne zu den gewohnten Zeiten in der Geschäftsstelle an.

Passt auf euch auf und bleibt gesund

 

 

 

LAB - Reise 2020

Im September mit dem Bus ins Weserbergland

Wir wohnen fünf Tage im 4* Waldhotel Bärenstein in Horn, im Herzen des Teuteburger Waldes. Die Zimmer verfügen neben Dusche/WC auch über eine Minibar, Safe, TV und W-LAN. Das Hotel besitzt ein Hallenbad mit Saunalandschaft, hat einen Lift und ist behindertenfreundlich eingerichtet.

Es gibt Besichtigungen in Bad Pyrmont, Hameln, Hannoversch Münden und Höxter. Auch eine Schifffahrt steht auf dem Programm, sowie eine Rundfahrt durch das Weserbergland. An allen Tagen ist genug freie Zeit für eigene Streifzüge durch die Orte und zum Bummeln.

Ausführliche Infos zur Reise in der Geschäftsstelle. 

Reisezeit ist vom 02. bis 06. September 2020 und der Reisepreis im DZ mit Halbpension und allen Ausflügen beträgt 562,-€, EZ-Zuschlag 69,-€

 

Nun, September ist noch ein paar Monate hin. Möglich, dass da schon wieder Reisen innerhalb von Deutschland erlaubt sind. Nach meiner Info gibt es auch noch Einzelzimmer. Fragt bei Interesse direkt bei Busreisen Vokuhl nach, (1515

 

 

 

 

Gesellschaftliche und soziale Folgen des Kontaktverbotes

 

Gesellschaftlich

Die Ansammlung von Menschen ist absolut zu vermeiden und betrifft alle Formen des Zusammentreffens von Menschen, sowohl privat (Feste wie Feiertage, Hochzeiten, Wiedersehen, aber auch Beerdigung) als auch ursächliches Aufeinandertreffen von Menschen, hier Sportvereine, Vereine an und für sich, Kirche, Ausstellungen, Museen und Schule sowie Kinderbetreuung.

Der Folgenkatalog, welcher aus dem Zusammenbruch von Industrie-Produktion, des Handels, der Verkehrs- Infrastruktur und der Touristik- Branche ist jedem nachvollziehbar!

Soziale Folgen

Alle menschlichen Aktivitäten, die mit einer Menschenansammlung mit Nichteinhaltung des Mindestabstandes untereinander von wenigstens 1,5 Metern verbunden sind, sind untersagt. Hiermit erlöschen alle Aktivitäten, die diesen Sachverhalt erfüllen. Eine sekundäre Folge ist die Vereinsamung, vor allem der älteren Mitmenschen, einschließlich seelischer Komplikationen, wie Angstzustände und Selbstmord- Gefährdung!

Bricht die Organisation des bruttosozialproduktrealisierenden Sektors zusammen, ist die Beherrschung des gesundheitlichen Folgenkatalogs, die Krankenhaus-Intensiv-Behandlung, auch gefährdet und die Kosten für alle Maßnahmen des Daseins- Vorsorge- Systems  (Pflege, Infrastruktur der Kommunen einschließlich Müll, Strom, Abwasser usw.) können nicht aufgebracht werden!

 

Euer Hubert

 

 

Der Vorstand informiert:

Der für den 20. Juni geplante „Erste-Hilfe-Kurs“ wird in das nächste Jahr verschoben

 

Auch unser Sommerfest, das Ende Juni stattfinden sollte, wird es in diesem Jahr nicht geben.

Selbst wenn die Gaststätte Brandt wieder geöffnet ist, eine Gruppe von ca. 100 Personen, dicht beieinander,  wäre auch dann verantwortungslos.

 

Die LAB-Geschäftsstelle ist in den Sommerferien vom 06. bis zum 31. Juli geschlossen.

 

Das Altstadtfest ist von der Stadt Mölln  abgesagt, also auch kein Flohmarktstand mit dem LAB. Schade, der Tag spülte immer etwas zusätzliches Geld in die Vereinskasse.